Grün ist trumpf!

Die hier vorgestellten Wege durch Thüringen sind grün, wie auch die wunderbaren Plätze, zu denen sie führen. Mal schnurstracks, mal verschlungen und verträumt, lenken Sie Ihre Schritte durch romantische Schlossgärten, herrliche Landschaftsparks oder üppige Bauerngärten.

Vielfalt auf kleinstem Raum.
Mit der Landesgartenschau 2017 in Apolda und der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt pflegt die Impulsregion – das vierblättrige Kleeblatt aus Erfurt, Weimar, Jena und Weimarer Land – ihre Gartenkultur ganz vortrefflich. Die folgenden Seiten bieten bereits heute einen prachtvollen Blumenstrauß aus Geschichte und Geschichten. Die Auswahl fiel schwer, denn viele weitere Entdeckungen warten. Übrigens, zu jeder Parkanlage finden Sie eine Quartettkarte mit botanischen und architektonischen Raritäten. Mischen Sie selbst, Sie können nur gewinnen.

Mit grünen Grüßen und der herzlichen Einladung in unsere Gartenparadiese


Klassische Gärten und Parks

Thüringen ist reich an Residenzen, zu denen prächtige Gärten und Parks gehören. Als „lebende Denkmale“– einige sogar im Rang eines UNESCO-Welterbes – öffnen sie Wege zur Geschichte und Schönheit der Gartenkunst, sind Lehrbuch und Heimat zugleich. 

Grüne Netzwerke

Beispielsweise zeugen im Erfurter Stadtgebiet Schloss und Park Molsdorf von barocker Lebensfreude eines Weitgereisten, der sich hier einen Lebenstraum erfüllte. Weiter geht es in der Impulsregion durch das ehemalige Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Es war nicht nur Hort der Weimarer Klassik, sondern auch Nährboden für Fortschritt in der botanischen Wissenschaft und Praxis. Auf der Reise begegnen auf Schritt und Tritt immer wieder berühmte Namen: vom klassischen Weimar mit seinen Sommerresidenzen, über den Botanischen Garten in Jena, bis hin nach Bad Berka. Dabei ist uns Goethe immer einen Schritt voraus, weil er bereits da war. Außerdem hat die Thüringer Gärtnerdynastie Sckell über Jahrhunderte in den Gärten und Parks Spuren hinterlassen. Ihre Intentionen reichen bis zum Areal der Landesgartenschau in Apolda. Und der Exkurs zu den Bauerngärten im Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden bietet Nahrung für die Augen und macht Appetit auf mehr. Folgen wir den Herzögen und Hofdamen, den Ideengebern und Visionären und natürlich den Gärtnern selbst in ihr Abbild vom Paradies. 

Hereinspaziert, die Tore stehen offen!

Gärten und Parks der Moderne

Das 20. Jahrhundert gilt als Jahrhundert der Moderne, denken wir nur an die avantgardistischen Ideen des Bauhauses, welche selbst in die Gartenkunst ausstrahlen. Neben der Entstehung von Naherholungsgebieten und Volksparks bleibt die Natur weiterhin Studienobjekt. Auch im modernen Gewand bietet die Impulsregion Gärten und Parks mit bewegter Geschichte und grünen Kunstwerken. Dabei sind sie vor allem Orte der Ruhe und Erholung und ermöglichen das Einswerden mit der Natur. 

Bunte Aussichten

Neuer Anziehungspunkt wird 2017 für viele Gäste die Landesgartenschau in Apolda sein. Von hier aus kann man in die Region ausschwärmen. Das lebendige, grüne und bunte Erfurt ist immer eine Reise wert. Ganz klar, wo eine Puffbohne zum Maskottchen aufrückt, die Waidpflanze im Mittelalter der Stadt zu Wohlstand verhalf und im 19. Jahrhundert der Erwerbsgartenbau für Weltgeltung sorgte, da ist das Gärtnern Passion. Bereits heute bereitet sich die Landeshauptstadt auf den herzlichen Empfang ihrer Gäste zur Bundesgartenschau 2021 vor. Macht man sich nun noch bewusst, dass jedes Stück Natur eine einzigartige Momentaufnahme ist, die ihre Wurzeln in der Vergangenheit hat und ihre Blätter bereits der Zukunft entgegenstreckt, kann man das Leben über Zeitspannen hinweg begreifen und die Verbindung mit der Ewigkeit einfach nur genießen. Tun Sie dies mit allen Sinnen, es macht glücklich.