Die Partner

Landeshauptstadt Erfurt

Erfurt - mit rund 200.000 Einwohnern die größte Stadt Thüringens - ist das Wirtschafts- und Verwaltungszentrum des Landes. Zu Füßen des Ensembles von Dom und Severi-Kirche pulsiert die Gegenwart in der einzigartigen historischen Kulisse eines der größten mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands.

Die Verbindung von Vergangenheit und Zukunft kennzeichnet auch den Alltag der Stadt. Fachhochschule und neue Universität sowie das Bundesarbeitsgericht setzen die Tradition als geistig-kulturelles Zentrum fort. Die Wirtschaftsstruktur ist durch traditionsreiche Branchen wie Ernährung, Maschinenbau, Bauwirtschaft und Gartenbau sowie die jungen Wirtschaftszweige Logistik, Telekommunikation, Softwareentwicklung, Mikroelektronik, Photovoltaik und Mikrosystemtechnik geprägt. Rund um den MDR und den Kinderkanal KI.KA entwickelt sich die Medienbranche. Erfurt ist Stadt der Kindermedien.

Schon immer war Erfurt ein Verkehrsknoten. Der internationale Flughafen und der ICE-Bahnhof verbinden Thüringen mit der Welt. Auch die Tradition als Handelsstadt findet ihre Fortsetzung. Erfurt ist die Einkaufsstadt des Landes. Das Einzugsgebiet der Messe Erfurt mit Kapazitäten für Veranstaltungen mit bis zu 6.000 Teilnehmern reicht über die Grenzen Thüringens hinaus.

erfurt.de


Kulturstadt Weimar

 Weimar ist Mythos und Stadt der Kultur. Doch die mit 65.000 Einwohnern kleinste Kulturstadt Europas und UNESCO-Stadt bietet nicht nur kulturelle Höhepunkte u.a. durch seine zahlreichen Museen, dem Nationaltheater, dem Kunstfest, sondern auch wirtschaftliche und wissenschaftliche Anreize. Seit Jahren ist Weimar Besuchermillionär und zählt zu den zehn beliebtesten Kongressstädten Deutschlands.

Als Branchenschwerpunkte in Weimar sind unter anderem die Bautechnologie, Maschinen- und Anlagenbau, Metallverarbeitung oder Medien- und Kreativwirtschaft zu nennen. Weimar ist herausragender Dienstleistungsstandort mit der höchsten Architektendichte Deutschlands. Regionale Kompetenznetzwerke arbeiten in den Bereichen Chemie/Kunststoffe und Nahrungsmittelindustrie.

Und Weimar wächst zunehmend: Immer mehr Menschen wollen hier leben. Ausschlaggebend ist neben den exzellenten "weichen Standortfaktoren" auch das breit gefächerte Bildungsangebot von Kindertageseinrichtungen über Allgemeinbildende Schulen und Gymnasien bis hin zur bislang einzigen Internationalen Schule Thüringens, der Musikhochschule und der Bauhaus-Universität. Klarer Pluspunkt: die hervorragende Infrastruktur mit direkter Anbindung an die Autobahn A4, zentraler Lage zwischen Erfurt und Jena sowie zum Flughafen Erfurt - Weimar.

weimar.de


Lichtstadt Jena

Das umfassendste Thüringer Bildungsangebot, die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, ein modernes Universitätsklinikum und 20.000 Studenten - die Friedrich-Schiller-Universität ist das Herz der Stadt Jena. Gemeinsam mit der Fachhochschule und 9 international renommierten Instituten für angewandte Forschung ist sie Teil der hochkarätigen Jenaer Bildungs- und Wissenschaftslandschaft.

Dieses lebendige Forschungsnetzwerk bildet mit der von Carl Zeiss, Ernst Abbe und Otto Schott begründeten Industrietradition, die Basis für die dynamische Wirtschaftsentwicklung der Stadt. Neben dem Technologiekonzern Jenoptik und den Firmen Zeiss und Schott stehen heute auch eine Vielzahl junger zukunftsorientierter Unternehmen der Branchen Optik, Biotechnologie, Medizintechnik, der Laser- und Sensortechnologie und der Mikrosystemtechnik für die guten Zukunftsperspektiven der Stadt.

Darüber hinaus bietet Jena den rund 100.000 Einwohnern und Besuchern ein umfangreiches Kunst- und Kulturangebot, das mit der Jenaer Philharmonie, dem Theaterhaus und dem Musikfestival "Kulturarena" internationale Beachtung findet. Die reizvolle Umgebung mit artenreicher Natur und einem anziehenden Kontrast aus steilen Muschelkalkhängen und Saaleaue ergänzt den Standort Jena.

jena.de


Kreis Weimarer Land

Der Kreis Weimarer Land ist das grüne Bindeglied der Region. In 8 Städten und 71 Gemeinden leben ca. 90.000 Einwohner. Die Kreisstadt Apolda bildet als Mittelzentrum mit 25.000 Einwohnern das Herzstück des Landkreises. Aufgrund der Topographie und der Querung durch die Autobahn A 4 ist das Kreisgebiet in drei Teile geteilt.

Der nördliche Teil ist wegen seiner guten Böden und großen ebenen Flächen landwirtschaftlich geprägt. Der Süden mit sanften, bewaldeten Hügeln und dem Landschaftsschutzgebiet Mittleres Ilmtal lädt Touristen und Erholungsuchende zum Verweilen ein. Das nördlichste Weinbaugebiet Deutschlands, die Toskana des Ostens, Kur- und Bäderwesen sowie eisen- und jodhaltige Heilquellen haben die Region um Apolda und Bad Sulza weit über die Landesgrenzen bekannt gemacht. Angebote wie das Kunsthaus Apolda oder der European Design Award tragen zur Profilierung der "Region Erfurt-Weimar-Jena" bei.

Im Kreis Weimarer Land, der früher von der Landwirtschaft, dem Handwerk und im Raum Apolda von der Strickindustrie geprägt war, hat sich seit 1990 durch eine erfolgreiche Ansiedlung besonders in den Bereichen Metall, Nahrungsmittel und Kunststoff eine große Branchenvielfalt entwickelt. Zentral gelegene, gut erreichbare und sofort bebaubare Gewerbe- und Industrieflächen stehen, unter anderem in den 24 neu erschlossenen Gewerbegebieten, ausreichend zu moderaten Kosten zur Verfügung.

weimarer-land.de